Förderverein Dorfkirche Dauer


Direkt zum Seiteninhalt

Unsere Kirche


Evangelische Dorfkirche Dauer

Bauwerk / Innenausstattung

Die evangelische Dorfkirche in Dauer ist ein stattlicher, rechteckiger Saalbau mit schiffsbreitem Westturm aus Feldsteinmauerwerk, der in einem Fachwerkturm endet. Erbaut wurde sie gegen Ende des 13. Jahrhunderts.

Im 18. Jahrhundert erfolgten Umbauten wie Vergrößerungen und Umgestaltung der Fenster, der Aufbau des Turmaufsatzes aus Backstein (1738) und die Errichtung der hölzernen Laterne mit einem Helm von 1785.
Der Turm beherbergt eine Bronzeglocke aus dem 16. Jahrhundert.

Hervorzuheben ist die nahezu vollständig erhaltene Innenausstattung mit Patronats-, Pastoren- und Gemeindegestühl sowie Empore aus dem Jahre 1690. Weitere wertvolle Inventarien sind die Kanzel (1687), der hölzerne Altaraufsatz (1704) sowie ein außergewöhnlich schöner barocker Taufengel (1700).
Altar und Taufengel gelten als ein Werk Rosenbauers aus Stettin. Die Grünebergorgel (1872) wurde vor einigen Jahren instand gesetzt und ist seitdem wieder voll bespielbar.

aktuelle Situation / Schäden

Der gepflegte Zustand der Innenausstattung kann nicht über den in Dach und Turm baufälligen Zustand der Dorfkirche Dauer hinwegtäuschen.
Im Auftrag der Ev. Kirchengemeinde Dauer wurden 2007 die Schäden erfasst und die Sanierungskosten ermittelt.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen ein verheerendes Bild. Hölzerne Konstruktionen des Turmaufsatzes, des Dachstuhls sowie der Deckenbalkenlage über dem Schiff weisen schwere bis schwerste Schäden durch tierische und pflanzliche Schädlinge auf. Die Standsicherheit des Turmes war nicht mehr gewährleistet. Die bereits sanierte Orgel ist gefährdet.

Es wurden Sanierungskosten in Höhe von ca. 630.000,00 Euro ermittelt. Allein auf den Turm entfallen ca. 330.000,00 Euro.

Sanierungsmaßnahmen
Die ersten Schritte sind getan. Dank zahlreicher Förderer konnte 2009 in einem ersten Bauabschnitt der hölzerne Turmaufsatz demontiert und für den Wiederaufbau eingelagert werden. Auch die Decke über der Orgel wurde notdürftig gesichert. 2010 wurde das benötigte Bauholz für den Kirchturm aus dem Stadtforst Prenzlau erworben.

2011 erfolgt der ebenerdige Neuabbund des hölzernen Turmschaftes sowie die Sanierung des Turmhelmes um beide 2012 mitt einem großen Kran wieder auf Ihren Platz zu heben. Ab 2013 ist die Sanierung der Dachkonstruktion des Kirchenschiffes geplant.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü